Antik-Automaten Forum
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite

Antik-Automaten Forum » 10Pf Geldspielgeräte ab 1950 bis 1967 » Werkstatt » Wiegandt 17-21 Atout - Hilfe wg. Fehlteilen » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (6): [1] 2 3 nächste » ... letzte » Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Wiegandt 17-21 Atout - Hilfe wg. Fehlteilen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
tonmaster tonmaster ist männlich
Mitglied


Dabei seit: 27.03.2010
Beiträge: 830
Herkunft: Bayern

Wiegandt 17-21 Atout - Hilfe wg. Fehlteilen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Bei meiner Projektplanung rückt so langsam ein weiterer Wiegandt-Automat auf, der mir allerdings ein wenig Kummer macht. Damit keine Zweifel aufkommen, ich schätze mich glücklich, dieses Modell in der Sammlung zu haben, allerdings fehlen ein paar Teile der Gewinnaddierungs- und Gewinnausschüttungs- Baugruppe. Es handelt sich um den Wiegandt "17-21 Atout". Wie es der Zufall will habe ich beim Stöbern im virtuellen Patentamt die Patentschrift gefunden, in der eine Zeichnung der Maschine zu sehen ist. Und damit sind auch die Teile sichtbar, die bei mir fehlen müssen. Im Bild unten habe ich sie mal rot markiert. Die Maschine ist eine Wiegandt-Eigenentwicklung und hat leider nichts, was von den Wulff-Maschinen passen könnte.

Wie auf einem anderen Bild zu sehen ist, sind die beiden Zahnräder und eine Gleitschiene noch vorhanden. Der rot markierte Rest fehlt. Das Modul der Zahnstange habe ich schon berechnet. Hier ist Ersatz in Form von Meterware beschaffbar. Die Dimensionierung der Platte (16) und des Hebels (23) mit den Langlöchern macht mir allerdings Probleme, da ich keinerlei Maße habe. Darüber hinaus könnte sich die Patentzeichnung natürlich auch vom später gebauten 17-21 Atout unterscheiden. Prinzipiell sind das Teile, die ich mir selbst fräsen kann. Ein paar Millimeter hin oder her können aber schon über Sieg oder Niederlage entscheiden. Bei fehlender Referenz ist das ein mühsames Unterfangen.

Jetzt hoffe ich, dass mir jemand hier im Forum weiterhelfen kann. In diesem Zusammenhang habe ich im Web ein Foto von einem "normalen" 17-21 gefunden, das ein Wasserzeichen „P-Blum“ trug. Es muss sich um einen engagierten Sammler mit dem Namen Peter Blum handeln. Er hatte auch mal eine Website gebaut, auf der alle seine Automaten abgebildet waren. Leider führt der Link auf eine seit Ewigkeiten gelöschte Seite auf FortuneCity. Kennt von euch jemand Herrn Blum oder kann einen Kontakt herstellen?
Aber vielleicht hat ja auch von euch jemand einen 17-21 (Atout)?


Für Eure Hilfe schon mal vielen Dank im Voraus


Cheers

Cersten

.

tonmaster hat diese Bilder (verkleinerte Versionen) angehängt:
auszahlung.jpg 17-21-2.jpg
17-21-1.jpg 17-21-3.jpg

13.06.2012 23:49 tonmaster ist offline E-Mail an tonmaster senden Homepage von tonmaster Beiträge von tonmaster suchen Nehmen Sie tonmaster in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 9.551

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Die Basis ist auf jeden Fall eine Wulff-Maschine. Interessant die Zahnräder die er zum "Addieren" braucht. Mir ist aufgefallen dass die Sperre an der Auszahlung in der Zeichnung vorne mit einer Stange angegeben ist, bei deinem Automaten aber scheint sie wie bei den Wulff-Banditen seitlich einzutauchen ?

__________________
Viele Grüsse

Armand


14.06.2012 15:37 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
tonmaster tonmaster ist männlich
Mitglied


Dabei seit: 27.03.2010
Beiträge: 830
Herkunft: Bayern

Themenstarter Thema begonnen von tonmaster
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hi Armand,

ich werde heute Abend mal ein paar Detail-Bilder der Maschine machen. Da sieht man recht gut, dass sie der Wulff-Kontruktion auf den ersten Blick sehr ähnlich schaut, aber keine kompatiblen Baugruppen oder Bauteile hat - Leider....

Viele Grüße

Cersten
14.06.2012 16:33 tonmaster ist offline E-Mail an tonmaster senden Homepage von tonmaster Beiträge von tonmaster suchen Nehmen Sie tonmaster in Ihre Freundesliste auf
tonmaster tonmaster ist männlich
Mitglied


Dabei seit: 27.03.2010
Beiträge: 830
Herkunft: Bayern

Themenstarter Thema begonnen von tonmaster
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

So, hier sind nun die Bilder der Maschine. Auf den letzten beiden Bildern ist die Stelle, an der die Teile fehlen im Detail zu sehen. Die Auszahlschieber werden von 3 Stangen angesteuert, von denen nur noch eine Stange vorhanden ist.
Die Maschine selbst ist noch funktionsfähig. Nach dem Aufziehen läuft sie ihr Programm ab. Die Walzen stoppen, die Addierung scheint zu klappen. Das Uhrwerk läuft zwar ein wenig langsam, was am verharzten Fett liegen dürfte. Im Grunde kein Problem. Der Münzprüfer ist auch weitgehend ausgeschlachtet und auf "Durchgang" gestellt. Da Wiegandt diese Prüfer auch in anderen Automaten verwendet hat, kann ich die fehlenden Prüferteile irgendwo in einer meiner Grabbelkisten finden.
Nur diese ominöse Platte, die die Auszahlstangen steuert und natürlich die Stangen(länge) ist momentan das Problem.


Viele Grüße

Cersten



.

tonmaster hat diese Bilder (verkleinerte Versionen) angehängt:
17-21-laufwerk-rechts.jpg 17-21-laufwerk-front.jpg
17-21-laufwerk-links.jpg 17-21-laufwerk-rueckseite.jpg
17-21-laufwerk-rechts-1.jpg 17-21-laufwerk-rechts-2.jpg

14.06.2012 19:49 tonmaster ist offline E-Mail an tonmaster senden Homepage von tonmaster Beiträge von tonmaster suchen Nehmen Sie tonmaster in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 9.551

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Da hat er sich aber ganz schön von Wulff inspirieren lassen. fröhlich
Und der Aufwand war riesig, eigene Gussteile für wieviele Automaten ? Beispielsweise sind die 2 Chassisteile unten fast wie bei Wulff, nach oben ändert sich dann so manches. Ich habe immer noch nicht den Sinn des vorderen Drahts verstanden (der vielleicht fehlt). Es geht ja nur darum die Schieber zu blockieren die nicht auslösen sollen, und dann den Sperrstift zu ziehen.
Die Zahnstange findest du sicher. Ideal wäre natürlich eine Vergleichsmaschine.

Kann es sein dass hier etwas bröckelt ?

Cleantex hat dieses Bild (verkleinerte Version) angehängt:
17-21_1.jpg



__________________
Viele Grüsse

Armand


14.06.2012 22:59 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
tonmaster tonmaster ist männlich
Mitglied


Dabei seit: 27.03.2010
Beiträge: 830
Herkunft: Bayern

Themenstarter Thema begonnen von tonmaster
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hi Armand,

Zitat:
Da hat er sich aber ganz schön von Wulff inspirieren lassen.

wer möchte schon das Rad zweimal erfinden? Auf der anderern Seite: Gäbe es denn rein von der mechanischen Anordung viele Möglichkeiten, etwas grundlegend anders zu machen?
Im Gegensatz zur Wulff-Maschine ist das allerdings Alu-Guss.

Die Zahnstange ist heute schon als Meterware von Steba bei mir eingetroffen.


Zitat:
Kann es sein dass hier etwas bröckelt ?

Richtig, Adlerauge! Bei diesem Rad hat ein Grobmotoriker die 4 Befestigungsschrauben so fest gezogen, dass sie das Rad gesprengt haben. Ich hoffe, dass ich das Material schweißen kann. Versuche an ähnlichem Material waren vielversprechend. Kleben funktioniert definitv nicht. Wenn alle Stricke reißen wird das Ding halt neu gedruckt. Ohne Herausforderung wär's doch langweilig! großes Grinsen

Die Chance, Ersatzteile zu finden, dürfte gegen Null tendieren. Ein Musterteil oder eine genau bemaßte Skizze wäre schon ein Volltreffer. Deswegen die "Suchanzeige" nach Herrn Peter Blum.

Als ich die Fotos heute gemacht habe, kam mir die Idee, eine Testplatte aus mehreren verstellbaren Segmenten anzufertigen, die ich dann solange verändern kann, bis es funktioniert. Nach diesen Maßen ließe sich dann die Ersatzplatte fräsen. Hoffentlich komme ich dann noch mit meinem Rollator an die Fräse... geschockt


Hier ist übrigens das Patent zu finden.

Viele Grüße


Cersten
14.06.2012 23:34 tonmaster ist offline E-Mail an tonmaster senden Homepage von tonmaster Beiträge von tonmaster suchen Nehmen Sie tonmaster in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 9.551

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ich habe jetzt verstanden. smile Die Stange 26 dient dazu bei einer höheren Zahl als 21 den unteren Schieber zu blockieren (Loch in der Zeichnung) so dass nichts mehr ausgezahlt werden kann.
Jetzt ist es aber so dass der untere Schieber der Längste sein müsste, hoffentlich ist der nicht abgebrochen. verwirrt

Cleantex hat dieses Bild (verkleinerte Version) angehängt:
17-21_2.jpg



__________________
Viele Grüsse

Armand


15.06.2012 00:22 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
tonmaster tonmaster ist männlich
Mitglied


Dabei seit: 27.03.2010
Beiträge: 830
Herkunft: Bayern

Themenstarter Thema begonnen von tonmaster
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

HI Armand,

Deine Überlegungen ergeben einen Sinn, denn nur so kann das Spielprinzip des Kartenspiels korrekt umgesetzt werden. Und wenn ich mir's so richtig überlege, sind die Ausschnitte in der Platte (16) eigentlich schon durch die abgewickelte Zahnteilung und die Höhe der Auszahlschieberplatten vorgegeben.
Das müsste sich ja auch mit einem CAD simulieren lassen, ohne zahllose Muster zu bauen. Wow, vielen Dank für den äußerst hilfreichen Denkanstoß! Ich glaube, jetzt habe ich schon eine Sorge weniger!


Viele Grüße

Cersten
15.06.2012 09:19 tonmaster ist offline E-Mail an tonmaster senden Homepage von tonmaster Beiträge von tonmaster suchen Nehmen Sie tonmaster in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 9.551

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo Cersten,

Hast du schon kontrolliert wie es um den unteren Auszahlungsschieber steht ?
Mir ist eben aufgefallen dass dein Automat mit dem Abbild beim Automatix-Club überein stimmt. Falls das Foto dort schon älter ist, dann könnte man vielleicht den (vor-)vorletzten Besitzer finden.

__________________
Viele Grüsse

Armand


17.06.2012 13:48 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
tonmaster tonmaster ist männlich
Mitglied


Dabei seit: 27.03.2010
Beiträge: 830
Herkunft: Bayern

Themenstarter Thema begonnen von tonmaster
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hi Armand,

die Auszahlschieber habe ich gestern auf Deinen Hinweis hin mal geprüft. Alle vier sind in Ordnung. Freude

In diesem Zusammenhang hätte ich man eine generelle Frage: Hier im Forum wurde vor einiger Zeit das Thema "Nachgießen" beeindruckend behandelt. Bei manchen Teilen, wie z. B. den Auszahlschiebern, hätte ich eher die Fräse angeworfen, als einen Nachguss zu versuchen. Das Ergebnis wäre ein passgenaues Bauteil, keine Probleme mit Schwundmaßen und eine mindestens gleichwertige mechanische Stabilität.
Mir ist schon klar, originaler ist der Guss wegen des gleichen Herstellungsverfahrens und weil sich ja auch die Beschriftungen des Originalteils wieder auf dem Nachbau befinden. Meine Überlegung war nur, ob ein Frästeil nicht die wirtschaftlichere Alternative sei. Ist das Bauteil erst mal als 3D-CAD-Modell erstellt, ließe sich das Teil in Kleinserie produzieren. Damit das Bauteil nicht wie ein Fremdkörper im Banditen ausssieht, könnte eine Glasperldusche den rauhen Oberflächencharakter herstellen.
Das aber nur mal off topic am Rande, weil mich nur interessiert hat, welcher Antrieb bei Dir und Tobias hinter der Gussaktion stand (steht).


Ich gehe gerade einer Spur nach, die mich hoffentlich zu einem anderen 17-21-Eigner führt. Mein 17-21 Atout ist tatsächlich der, der auf der Abbildung in Automatix-Club zu sehen ist; die Goldene 6 übrigens auch Augenzwinkern . Die Bilder stammen aber von den Vor(vor-)besitzern. Aber Du hast Recht, auch in diese Richtung sollte ich mal ermitteln.

Viele Grüße und einen schönen Restsonntag!

Cersten
17.06.2012 16:55 tonmaster ist offline E-Mail an tonmaster senden Homepage von tonmaster Beiträge von tonmaster suchen Nehmen Sie tonmaster in Ihre Freundesliste auf
Seiten (6): [1] 2 3 nächste » ... letzte » Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Antik-Automaten Forum » 10Pf Geldspielgeräte ab 1950 bis 1967 » Werkstatt » Wiegandt 17-21 Atout - Hilfe wg. Fehlteilen

Impressum

Forensoftware: Burning Board, entwickelt von WoltLab GmbH